Charles Baudelaire im Zeitalter der passiven Revolution: Benjamin und Gramsci