Zum Phänomen der etruskisch-italischen Votivköpfe