I “Gesänge der Frühe” e le “Geistervariationen”. Aspetti crepuscolari dell’ultimo Schumann